Blühstreifenförderung durch KJS Neuss und Kreisbauernschaft

In der letzten Ausgabe der blattzeit hatten wir über die Blühstreifen-Förderung berichtet. Nun sind die ersten Blühstreifen angelegt und haben sich sehr gut entwickelt. Wir hoffen, dass es unserem Niederwild nutzen wird. Wer sich für das Projekt interessiert, kann Informationen hier einsehen oder auf der Geschäftstelle anfordern.
 

Die Hoffnungen, die wir Jäger in die Regelungen des Greenings gesetzt hatten, haben sich bisher leider nicht erfüllt. Die Verpflichtung der Landwirte, fünf Prozent ihrer bewirtschafteten Flächen als ökologische Vorrangflächen anzulegen, wird bei uns bisher im Wesentlichen durch Zwischenfruchtanbau erfüllt, der dem Wild nur wenige Vorteile bietet und teilweise sogar Nachteile mit sich bringt.

Wir haben deshalb beschlossen, in Zusammenarbeit mit der Kreisbauernschaft eine eigene  Blühstreifen-Förderung anzubieten, die die  Anlage von Blühstreifen durch eine zusätzliche Zahlung von bis zu 300 Euro je Hektar attraktiver machen soll und zudem durch einige zusätzliche Regelungen den ökologischen Wert der Blühstreifen im Vergleich zu den Regeln des Greening erhöhen soll. So werden die Streifen bei Teilnahme an unserem Projekt nicht mehr – wie sonst im Greening vorgeschrieben bezoehungsweise möglich – jährlich gemulcht oder gewechselt, sondern verbleiben drei Jahre an der gleichen Stelle und werden nur im August des zweiten Jahr einmal gemulcht. Somit steht fast ganzjährig Deckung vor Prädatoren und vor allem im Frühjahr auch ausreichende Brutdeckung zur Verfügung.

Da die Streifen nicht mit chemischen Mitteln behandelt werden dürfen, sind sie Lebensraum für Insekten, die bekanntlich wiederum für die Küken von Rebhuhn und Fasan in den ersten Wochen wichtige Nahrungsquelle sind. Auch sind die Streifen während der Blüte ein sehr schöner Blickfang und somit beste Imagepflege für Jäger und Bauernschaft.

Bitte versuchen Sie, Ihre Jagdgenossen von der Teilnahme an diesem Projekt zu überzeugen, um die Lebensbedingungen für unser Wild in der Offenlandschaft zu verbessern. Auch wenn dies sicher kein Allheilmittel sein kann und alleine nicht ausreichen wird, sollten wir ein Zeichen setzen und nichts unversucht lassen, um unser Niederwild zu erhalten.

Herunterladen: Faltblatt Blühstreifen